Psyche

Die Rolle der Psyche im Alterungsprozess

Es wird oft gesagt: "So wie man denkt, so wird man". Aber in welchem Maße beeinflusst unsere Psyche wirklich unseren Körper?

Die Verbindung von Psyche und Körper ist komplex und tiefgreifend. Unser inneres Erleben, geprägt von Gedanken, Emotionen und tiefen Wahrnehmungen, hat nicht nur einen Einfluss auf unsere Stimmung und Entscheidungen, sondern auch auf unsere körperliche Gesundheit und den Alterungsprozess.1

Stress ist ein prägnantes Beispiel. Obwohl er ein häufiger Begleiter in unserem Alltag ist, können seine langfristigen Auswirkungen erheblich sein. Dauerstress kann unsere Lebenserwartung verkürzen2, das Immunsystem schwächen3 und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen drastisch erhöhen.4 Auf zellulärer Ebene beeinträchtigt Stress unsere DNA, führt zu oxidativem Stress, Entzündungen und kann die Telomere verkürzen – Schlüsselstrukturen für unsere zelluläre Langlebigkeit.5

Zusätzlich kann chronischer Stress den Abbau beschädigter Proteine beeinträchtigen6, wohingegen geistige Anregung diesen Prozess fördern kann.7 Überraschenderweise wird der Aktivierung des Stresssystems eine Rolle in bis zu 90% aller menschlichen Krankheiten zugeschrieben.8

In diesem Artikel werden wir uns eingehender mit diesen Phänomenen beschäftigen und Möglichkeiten aufzeigen, wie eine positive Psyche zu einem gesünderen und längeren Leben beitragen kann.


Stress: Der unsichtbare Feind in uns


Stress bezeichnet unsere körperliche und geistige Reaktion auf wahrgenommene Bedrohungen oder Herausforderungen. Es gibt zwei Hauptarten:

  • Physiologischer Stress: Resultiert aus physischen Faktoren wie Kälte, Hitze oder Verletzungen.9

  • Psychologischer Stress: Wird durch emotionale Herausforderungen, z. B. durch Arbeitsdruck oder Beziehungsprobleme, hervorgerufen.10


Diese Reaktionen werden durch Hormone wie Adrenalin und Cortisol angetrieben,11 die die "Kampf-oder-Flucht"-Reaktion des Körpers aktivieren. Hans Selye definierte Stress als Reaktion auf Bedrohungen und unterteilte sie in drei Phasen: Alarmreaktion, Widerstandsphase und Erschöpfungsphase.12 Dauerhafter Stress kann uns in die schädliche Erschöpfungsphase führen.13

Es gibt auch umstrittene Theorien, die sich mit dem Stresslevel in Bezug auf die Leistung befassen. Das Yerkes-Dodson-Gesetz betont, dass ein mittleres Stressniveau zu Höchstleistungen führt.14 Zu viel oder zu wenig Stress kann jedoch die Leistung beeinträchtigen.15 Dies ergänzt das Flow-Konzept von Mihaly Csikszentmihalyi, welches einen Zustand beschreibt, in dem Fähigkeiten und Herausforderungen in perfektem Gleichgewicht stehen, was zu Spitzenleistungen führt.16

 

Der hohe Preis psychischer Erkrankungen

Studien zeigen, dass Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen eine kürzere Lebenserwartung haben.17 Sie sterben im Durchschnitt 10 Jahre früher als der Rest der Bevölkerung, hauptsächlich aufgrund körperlicher Beschwerden. In extremen Fällen kann dieser Unterschied sogar 30 Jahre betragen.18

In Deutschland leiden schätzungsweise 12% der Erwachsenen an schweren psychischen Erkrankungen.19 Dazu gehören häufig Angststörungen, Depressionen und durch Substanzen verursachte Störungen. Es ist alarmierend, dass bestimmte Zustände, wie Schizophrenie oder bipolare Störung, die Lebenserwartung erheblich reduzieren können.20 Risikofaktoren wie Rauchen verschärfen das Problem weiter.21

Interessanterweise zeigen bestimmte "Blaue Zonen" wie Okinawa, Japan, niedrigere Raten an Depressionen und Selbstmorden.22 Hier spielen Faktoren wie Ernährung, Bewegung, soziale Verbindungen und ein starker Lebenssinn eine entscheidende Rolle für das Wohlbefinden der Menschen.23


Sexuelle Dysfunktion und Langlebigkeit

Sexuelle Dysfunktion hat sowohl psychologische als auch physische Ursachen.24 Auf der psychologischen Ebene können Stress, Beziehungsprobleme oder Traumata beitragen. Männer könnten aufgrund von Versagensängsten eine erektile Dysfunktion erleben, während negative sexuelle Erfahrungen bei Frauen Probleme auslösen können.25 Physiologische Faktoren umfassen Erkrankungen wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Probleme und hormonelle Störungen.26 Die Alterung kann auch die Sexualfunktion beeinflussen, wobei die erektile Dysfunktion nicht nur ein Zeichen von sexuellen Problemen, sondern auch ein Warnsignal für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein kann.27 Obwohl das Hormon Testosteron die männliche Sexualität beeinflusst, zeigt nicht jeder Mann mit einem Mangel Symptome. Dies unterstreicht die individuellen Reaktionen auf hormonelle Veränderungen.28 Es ist ratsam, bei Anzeichen von sexueller Dysfunktion medizinischen Rat einzuholen, da dies Hinweise auf die allgemeine Gesundheit geben kann.29


Soziale Bindungen: Das Elixier für ein langes Leben

Der Mensch ist von Natur aus ein soziales Wesen.30 Starke soziale Bindungen fördern nicht nur unser emotionales Wohlbefinden, sondern auch unsere Gesundheit und Lebensdauer.31 Es wurde festgestellt, dass das Vorhandensein von mindestens drei engen Bindungen das Risiko eines vorzeitigen Todes um beeindruckende 200% verringern kann.32 Demgegenüber kann ein Mangel an sozialen Kontakten das Sterberisiko um 50% erhöhen.33 Interessanterweise korreliert Einsamkeit mit einem Rückgang der kognitiven Funktion,34 während bei Hundertjährigen oft starke soziale Verbindungen und hohe Lebenszufriedenheit vorhanden sind.35

In den "Blauen Zonen", Gebieten mit überdurchschnittlich vielen Hundertjährigen, sind soziale Netzwerke entscheidend.36 Diese Gemeinschaften verleihen dem Leben Sinn und Stabilität.37 Religiöse Bindungen und enge Familienbeziehungen stehen im Mittelpunkt, während die tägliche körperliche Aktivität in Kombination mit sozialem Engagement das allgemeine Wohlbefinden steigert.38
   

Wie Gewohnheiten, Einstellung und Lebenssinn die Alterung beeinflussen

Wenn eine bestimmte Handlung oder Substanz wiederholt positive Belohnungen auslöst, kann das Gehirn diese Verbindung verstärken und die Gewohnheit festigen. Diese Gewohnheiten können sich im Laufe der Zeit in Abhängigkeiten verwandeln, da das Verlangen nach der Belohnung das Verhalten antreibt und schwer zu überwinden sein kann.

Abhängigkeiten, ob physischer oder psychischer Natur, können erhebliche Auswirkungen auf unsere Psyche und Lebenserwartung haben. Aber was genau sind die Unterschiede zwischen ihnen, und wie manifestieren sie sich?

Physische Abhängigkeiten, wie sie durch Substanzen wie Tabak und Alkohol verursacht werden, sind direkter Natur. Insbesondere das in Tabak enthaltene Nikotin kann sowohl physische als auch psychische Abhängigkeiten auslösen.39 Physisch manifestiert sich diese Abhängigkeit, wenn der Körper Entzugserscheinungen zeigt, sobald er nicht mehr regelmäßig Nikotin erhält. Psychisch wird das Rauchen oft mit Ritualen, Emotionen oder Gewohnheiten verknüpft.40 Diese Abhängigkeiten sind nicht nur gefährlich für die Gesundheit, wie Studien zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs gezeigt haben,41 sondern können auch die Lebenserwartung erheblich verkürzen.42

Abseits von physischen Abhängigkeiten gibt es psychische Abhängigkeiten. Beispiele hierfür sind die übermäßige Nutzung von sozialen Medien, Videospielen oder Pornografie. Zu diesem Thema bietet Dr. Anna Lembke wertvolle Einblicke.43 Sie betont, dass sowohl Substanzen als auch Verhaltensweisen als "Drogen" betrachtet werden können - darunter Glücksspiel, Sex, Gaming, Pornografie, Shopping und sogar Arbeit.43 Besonders bezeichnend ist ihre Ansicht zu sozialen Medien: Sie sind nicht nur eine Droge, sondern werden auch bewusst so gestaltet.43

In Bezug auf Pornografie weist Lembke auf die Dopaminfreisetzung hin, die durch den Konsum verursacht wird und die Fähigkeit beeinträchtigen kann, in realen romantischen Interaktionen Vergnügen zu finden. Diese dopaminergischen Aktivitäten sind besonders heikel, weil sie unser Dopamin-Baseline Level reduzieren und es somit schwieriger machen, Vergnügen aus alltäglichen Aktivitäten zu ziehen.43

In der Gesamtbetrachtung können alle diese Abhängigkeiten unsere mentale Gesundheit beeinträchtigen, was zu Isolation, Angst und Stress führt.44 Solche Zustände können das Immunsystem schwächen, die Anfälligkeit für Krankheiten erhöhen und letztendlich die Lebenserwartung reduzieren.45 

 

Doch Gewohnheiten können sich auch positiv auf den Alterungsprozess auswirken.

BJ Fogg und James Clear, renommierte Experten auf dem Gebiet der Gewohnheitsbildung, betonen die transformative Macht von scheinbar kleinen, alltäglichen Gewohnheiten. Fogg, bekannt durch "Tiny Habits: The Small Changes That Change Everything",46 und Clear, Autor von "Atomic Habits",47 sind sich einig, dass der kumulative Effekt dieser kleinen Veränderungen oft unterschätzt wird. Analog zum Zinseszins-Effekt in der Finanzwelt argumentiert Clear, dass diese subtilen Verhaltensänderungen, wenn sie über die Zeit konsistent praktiziert werden, exponentielle Vorteile in unserem Leben mit sich bringen können.

Die in den Blauen Zonen beobachteten Lebensgewohnheiten sind ein Beispiel für den Nutzen dieser Theorie. Hier sind es tägliche Praktiken wie richtige Ernährung, ausreichender Schlaf, regelmäßige Bewegung, intensive soziale Bindungen und eine ausgeprägte mentale Gesundheit, die das Fundament für ein langes und gesundes Leben bilden.48

Bryan Johnson, Multimillionär, Unternehmer und selbsernannter "Longevity-Athlet", hat die Theorie der Gewohnheitsbildung an sich untersucht und betont, wie wichtig es ist, unser Bewusstsein für selbstschädigende Verhaltensweisen zu schärfen. Indem wir uns aktiv dieser "schlimmsten Version" von uns selbst bewusst werden und sie durch bewusste Planung ersetzen, können wir unser Leben nachhaltig positiv beeinflussen.49

"Wenn du mit der Selbstschädigung aufhören willst, musst du die schlimmste Version von dir selbst identifizieren. Bei mir war es der 19 Uhr-Bryan, der alles in Sichtweite essen würde, um dem Alltagsschmerz kurzzeitig zu entkommen. Er ist ein Monster, übermächtig und gleichgültig gegenüber allen anderen Bryans Bedürfnissen. Ein Schönredner und Rationalisierungsexperte. 19 Uhr-Bryan ruiniert die Lebensqualität für alle anderen Bryans."

– Bryan Johnson

Bryan Johnson

Aber nicht nur unsere Gewohnheiten, auch unser Mindset spielt eine entscheidende Rolle in unserem Verständnis und unserer Erfahrung des Alterns. Carol S. Dweck, in ihrem bahnbrechenden Werk "Mindset: The New Psychology of Success",50 hebt hervor, dass das, was sie als "festes" und "wachstumsorientiertes" Denken bezeichnet, unseren Erfolg, unser allgemeines Wohlbefinden und sogar unsere Langlebigkeit beeinflussen kann. Ein wachstumsorientiertes Mindset, das Herausforderungen annimmt und unsere psychische Widerstandsfähigkeit stärkt, kann tatsächlich zu einem längeren und erfüllteren Leben beitragen.

Ein interessanter Aspekt des Lebens in den Blauen Zonen ist auch das Vorhandensein eines klaren Lebenssinn. In verschiedenen Kulturen als "Ikigai" oder "Plan de Vida" bekannt, bietet dieser tiefe Lebenssinn den Menschen einen Grund, jeden Morgen aufzustehen. Und dieser Zweck ist nicht trivial; er ist oft mit einer längeren Lebensdauer verbunden.51

14 Tipps für eine fitte Psyche

In einer modernen Welt, die ständig in Bewegung ist, mag es leicht, unsere psychische Gesundheit zu vernachlässigen. Doch zahlreiche wissenschaftliche Erkenntnisse legen nahe, dass unsere psychische Verfassung eng mit unserer Lebenserwartung verknüpft ist. Hier sind einige wissenschaftlich fundierte Empfehlungen, um Ihre Psyche zu stärken und potenziell Ihr Leben zu verlängern:

1. Körperliche Aktivität: Die Endorphine, die während körperlicher Betätigung freigesetzt werden, sind natürliche Stimmungsaufheller.52 Regelmäßige Bewegung verbessert nicht nur die Herzgesundheit und Durchblutung, sondern fördert auch die geistige Klarheit und Energie.

2. Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung ist entscheidend. Antioxidantienreiche Lebensmittel wie Blaubeeren können oxidativen Stress reduzieren.53 Omega-3-reiche Nüsse und Samen haben neuroprotektive Eigenschaften, und Ballaststoffe und Präbiotika wie Inulin können über die Darm-Hirn-Achse die psychische Gesundheit beeinflussen.54

3. Schlaf: Investiere in deine Schlafhygiene. Chronischer Schlafmangel ist mit Herzkrankheiten, Diabetes und Depressionen verbunden.55 Guter Schlaf stärkt Körper und Geist.

4. Reiztherapien: Kaltwasseranwendungen und regelmäßige Saunabesuche können helfen, das Immunsystem zu stärken und den Geist zu revitalisieren.56

5. Positive Denkweise: Ein Dankbarkeitstagebuch ist nicht nur eine erhebende Aktivität, sondern kann auch helfen, das Denkmuster umzustrukturieren, sich auf das Positive zu konzentrieren und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress zu erhöhen.57

6. Kognitive Anregung: Nimm dir die Zeit, regelmäßig zu lesen oder neue Fähigkeiten zu erlernen. Es fördert die Gehirnplastizität und verringert das Risiko von kognitiven Beeinträchtigungen im Alter.58

7. Entspannung: Techniken wie Meditation oder progressive Muskelentspannung können helfen, den Blutdruck zu regulieren, Stress abzubauen und ein Gefühl der inneren Ruhe zu fördern.59

8. Kreativität: Kreative Tätigkeiten, wie Malen oder Musizieren, können nicht nur als Ausdrucksform dienen, sondern auch als Form der Meditation.60

9. Natur: Das Konzept des Waldbadens oder Shinrin-Yoku erinnert uns daran, wie revitalisierend die Natur sein kann. Das Eintauchen in natürliche Umgebungen kann das Stressniveau reduzieren und das allgemeine Wohlbefinden fördern.61

10. Technologiebewusstsein: Ein gelegentlicher Digital Detox kann helfen, den Geist zu erfrischen und die Abhängigkeit von ständiger Konnektivität zu reduzieren.62

11. Zeitmanagement: Erlerne Techniken, um dir klare erreichbare Ziele zu setzen und dich nicht zu überfordern. Ein geordneter Alltag kann das Gefühl der Kontrolle stärken und die psychische Belastung verringern.63

12. Bindungen: Regelmäßige positive Interaktionen und der Aufbau starker sozialer Bindungen können die psychische Gesundheit erheblich verbessern.64

13. Vermeidung von Abhängigkeiten: Sei achtsam hinsichtlich potenzieller Suchtmittel oder schädlicher Beziehungen. Dies schließt Drogen und übermäßigen Technologiegebrauch, insbesondere Social Media, mit ein.65

14. Selbstpflege: Massagen und andere Formen der Selbstpflege können sowohl körperlichen als auch geistigen Stress reduzieren.66
 

Fazit

Die Pflege der Psyche benötigt einen facettenreicher Ansatz, der sowohl körperliche als auch geistige Aspekte umfasst. Der Schlüssel liegt darin, ein Gleichgewicht zu finden, das für jeden Einzelnen funktioniert. Durch den Aufbau gesunder Gewohnheiten und den bewussten Umgang mit potenziellen Stressfaktoren und Abhängigkeiten können wir nicht nur unser Wohlbefinden steigern, sondern auch unsere Lebenserwartung erhöhen. Jeder Tag bietet eine neue Gelegenheit, sich selbst zu pflegen und zu nähren. Carpe Diem!



Hinweis zur psychischen Gesundheit: 
Dieser Artikel dient allgemeinen Informationszwecken und ist kein Ersatz für eine professionelle Beratung oder Diagnose durch einen qualifizierten Gesundheitsdienstleister.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, sich in einer Krise befindet oder psychische Unterstützung benötigt, wenden Sie sich bitte an einen Arzt, Psychologen oder eine andere qualifizierte Fachkraft. Bei akuten Krisen oder Notfällen rufen Sie bitte den Notruf 112 oder suchen Sie die nächste Notaufnahme auf.